Was ist ein CDN (Content Delivery Network)?

Good news: Das Surfen im Internet wird immer schneller. Dies ist unter anderem besseren Datenleitungen wie auch der stetigen Optimierung von Content zu verdanken. Und genau deshalb führt heutzutage kein Weg mehr an einem CDN (Content Delivery Network) vorbei. Gerne möchten wir dir hier erklären, was ein CDN ist und weshalb jede Webseite, egal ob diese mit WordPress, einem anderen CMS (Content Management System) oder statisch erstellt wurde, davon profitieren kann.

Damit du auch im Detail mitreden kannst, holen wir hier erstmal etwas weiter aus und starten mit einer kleinen Erklärung, wie eine OnlineSeite denn überhaupt funktioniert. 

So funktioniert eine Webseite

Egal ob mit dem Laptop, Smartphone oder Tablet: Wenn wir eine URL im Browser eintippen, erscheint daraufhin fast sofort eine Webseite auf unserem Bildschirm. Der gesamte Prozess dahinter ist aber den wenigsten klar. (Tipp: «Magie» als Erklärung kommt fast hin, aber wir sind ja ein Tech-Blog)

Deshalb haben wir diesen Prozess im Bild unten mal grob und einfach illustriert:

Funktion www webseite

Sobald du, also der User, die URL (www.vwx.yz) in seinem Browser eingegeben und bestätigt hat, wird die Domain/URL in eine IP-Adresse umgewandelt. Eine IP-Adresse ist so etwas wie die Hausnummer für ein Rechenzentrum respektive einen Server. Wir verwenden URLs, weil Worte für Menschen einfacher zu merken sind als eine Abfolge von Ziffern (192.168. … etc.). Sobald du die Anfrage gestartet hast und der Server gefunden wurde, auf den die URL/IP verweist, wird die eigentliche Webseite abgerufen und durch das Netzwerk zurück zu dir geschickt – und du siehst die Seite auf deinem Bildschirm.

Wozu dient nun ein Content Delivery Network?

Was ist ein CDN

Unsere Illustration hat den Vorgang bei einem Aufruf der Webseite sehr einfach dargestellt, doch in Wirklichkeit liegt der Server einer Website vielleicht in den USA – und damit geografisch weit weg von uns.

Du kannst dir das Internet dabei wie eine Autobahn vorstellen, auf der die Datenpakete der Webseite sehr schnell von A nach B transportiert werden. Je weiter B jedoch von A entfernt ist, umso länger braucht das Paket. CDN sind hierbei nichts anderes als ein zusätzliche Rechenzentren, die weltweit strategisch verteilt sind und eine Kopie der gesuchten Webpage auf sogenannten «Replica-Servern» abgespeichert haben. So kann eine Kopie der von dir besuchten Webseite viel näher an dir, dem User, bereitgehalten werden – und du kriegst die Seite schneller angezeigt.

Positive Effekte eines CDN sind:

  1. Die Webseite und deren Inhalt werden schneller geladen, da sowohl Latenz (Reaktionszeit) und der Weg geringer sind und auch ein höherer Datendurchsatz besteht.
  2. Der ursprüngliche Server wird entlastet, da ein Teil des Datenverkehrs, und damit die schwere Arbeit, von einem CDN-Netzwerk geleistet wird.
  3. Durch das Caching der Webseiten-Inhalte auf den Servern können diese schneller für die Nutzer bereitgestellt werden, was zusätzlich eine schnellere Ladezeit zur Folge hat.

Gewisse CDN-Anbieter haben weltweit mehrere 100 Rechenzentren verteilt, welche am Globalen Backbone (eine Internet-Hauptstrasse) oder dem eigenen Backbone von Google (Premium Tier Network) angehängt sind.

Ein CDN ist ein vernetztes System von geografisch verteilten «Points of Presence» (POPs). Ein POP verwaltet jeweils eine Kopie der Daten.

Bekannte CDN-Anbieter

«Content Delivery Network»-Anbieter gibt es einige. Wir haben eine Liste der beliebtesten Anbieter zusammengestellt, die sich teils auch bestens für eine Integration mit WordPressSeiten eignen und teilweise sogar eigene WordPress Plugins anbieten.

Cloudflare

Cloudflare ist im Unterschied zu anderen CDN-Anbietern speziell, da es ein sogenannter «Full-Proxy-Service» ist. Das heisst: Anstatt bloss Teile einer Seite wie Bilder, CSS oder HTML-Seiten über ein CDN mithilfe einer neuen Subdomain URL (zb. cdn.techgarage.media) zu laden, übernimmt der Cloudflare-Server die ganze Webseite inklusive ihrer Sicherheitsfunktionen und spielt dabei die Rolle eines DNS-Server. Mit über 100 CDN-Knoten auf der ganzen Welt verteilt, bietet Cloudflare neben einem kostenlosen Basis-Angebot (Free Plan) auch einen Premium-Zugang für 20$ im Monat, einen Business-Account für 200 $ und einen Enterprise-Plan ab 1500 $ an.

Bei Techgarage Media erhalten alle Kunden unseres «Managed WordPress Hostings» automatisch den «Cloudflare CDN Free Plan»: Neben den Vorteilen eines «Content Delivery Network» geniessen die WordPressSeiten dadurch auch einen Schutz vor Angriffen durch die «Web Application Firewall».

Cloudflare ist zudem bekannt dafür, WordPressSeiten vor DDoS-Angriffen zu schützen. Durch sogenannte Page-Rules können bei Cloudflare ganze Seiten und deren Inhalt im Cache gespeichert werden und auch einzelnen Teile der Webseite zum Beispiel noch besser vor solchen «Brute Force Attacken» geschützt werden. Weiter werden Bilder auf einer Webpage durch «Image Resizing» oder «Mirage» bereits während dem Aufrufen für das jeweilige Endgerät optimiert werden. Mit «Polish» bietet Cloudflare zudem an, die Bilder zu optimieren und JPG oder PNG in das kleinere webP Format umzuwandeln, damit die Seite noch schneller lädt. Wer seine Videos lieber woanders als auf «YouTube» speichern möchte, kann dies auch über den Live-Streaming-Dienst von Cloudflare machen. Damit wird das Video auch über den nächstgelegenen Server geladen, was die User Experience für den Besucher einer Page erheblich verbessert.
Hinter Cloudflare stehen Firmen mit grossen Namen wie Google, Microsoft oder Qualcomm, wodurch Cloudflare auch vom «Premium Tier Network» von Google Cloud profitiert.

Dank dem Cloudflare WordPress Plugin lassen sich grundlegende Einstellungen automatisch anwenden und auch das löschen des Cache, sobald ein BlogArtikel oder eine neue Seite publiziert oder aktualisiert wurde, wird erledigt. Somit ist das Cloudflare CDN das perfekte WordPressCDN für uns.

Weitere Funktionen, die das Cloudflare CDN anbietet:

(Aus Gründen verzichten wir in diesem Artikel auf die detaillierte Erklärung und verlinken einfach auf die Angebote des Anbieters)

Akamai Technologies

Akamai ist sicher der grösste und älteste Anbieter von CDNs weltweit. Neben grossen Namen wie Facebook als Kunden, bietet Akamai eine der besten «On the Fly»-Optimierungen von Bildern an. Leider muss man bei Akamai tief in die Tasche greifen, weshalb dieser Anbieter für die wenigsten in Frage kommt.

Amazon CloudFront

Amazon ist nicht nur für Shopping bekannt, sondern auch für seine Amazon Web Services. Diese werden von grossen Marken wie zum Beispiel Dropbox oder Twitch genutzt. Neben einem Premium DNS Service, bietet Amazon dank ihrer vielen Server mit der CloudFront und auch EC2 die Möglichkeit an, Bilder, HTML, CSSJavaScriptDateien und auch ganze Datenbanken auf ihren Servern zu speichern und auf der ganzen Welt mit kurzen Ladezeiten verfügbar zu machen.

KeyCDN

KeyCDN ist neben Cloudflare eines der beliebtesten WordPress Content Delivery Netzwerke. Anders als bei Cloudflare handelt es sich hier nicht um Full-Proxy-Service Service, somit werden nur Inhalte wie CSS, HTML, JavaScript oder PHP Dateien ausgeliefert. Auf Wunsch lassen sich aber auch Bilder bei KeyCDN speichern. Der Dienst hat seinen Hauptsitz übrigens in der Schweiz. KeyCDN ist neben dem beliebten WordPressPlugin «Cache Enabler» auch Entwickler des Bildoptimierungs-Plugin «Optimus», welches früher vom Entwickler Sergej Müller entwickelt wurde.

Beliebte WordPress Plugins, die mit CDNs arbeiten

Zwar haben viele CDNs ihre eigenen WordPress Plugins, doch Caching Plugins wie wpRocket oder Autoptimize bieten eine Integration an, damit die optimierten Files auch ohne Probleme für die CDN CacheServer bereitgestellt werden.

Neben «wpRocket» und «Autooptimize» lohnt es sich ebenfalls, «perfmatters» und das offizielle Cloudflare Plugin anzuschauen. Bis auf dasjenige von Cloudflare, bieten alle die Möglichkeit an, spezifische CDN URLs zu definieren. «wpRocket»ist ein CachingPlugin, das jede Seite auf deinem Computer vorlädt und eine Vielzahl wertvoller Funktionen für WordPress-Nutzer bietet. Empfehlung für «wpRocket»-Nutzer: Mit einem separaten Zusatzmodul bekommt die Software dieselben simplen Cache-Lösch-Funktionen wie das offizielle CloudflareWordPress Plugin.

Fazit

Aus diesen Gründen führt also 2020 definitiv kein Weg mehr an einem CDN vorbei. Auch wenn sich die Ladezeit durch den Einsatz dieser Netzwerke nur schon um 100 Millisekunden verbessert, kann dies bereits grosse Auswirkungen auf das Suchmaschinen-Ranking einer Seite haben. Denn neben Verbesserungen der allgemeinen Performance wirkt sich die kürzere Ladezeit auch auf die SEO (Search Engine Optimization – Suchmaschinen-Optimierung) aus, da Google schnellere Seiten bevorzugt und  deine Besucher die bessere User Experience bieten zu schätzen wissen.

Und genau aus diesem Grund aktivieren wir standardmässig allen unseren WordPress Kunden das Cloudflare CDN, um die Bereitstellung der Webseite weltweit schnell und zuverlässig zu gewährleisten. Wie erwähnt werden dabei auch die Anfragen und der Datenverkehr auf unseren Server reduziert und damit mehr Kapazität für andere Funktionen innerhalb von WordPress frei. Gleichzeitig können wir dank Cloudflare auf viele zusätzliche, sperrige Sicherheits-Plugins verzichten, da Cloudflare ja von Haus aus einen effektiven DDos-Schutz bietet.

Schreibe einen Kommentar